Matthias Flückiger

{Foto: Matthias Flückiger}

Matthias Flückiger wurde 1965 in Biel-Bienne geboren. Nach der Matura besuchte er die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst „Mozarteum“ in Salzburg (heute: Universität der Künste), wo er das Studium der Schauspielerei mit Auszeichnung abschloss.

 

Sein erstes Festengagement führte ihn 1991 nach St. Gallen, in die Metropole der Ostschweiz, der er seither treu geblieben ist. Bis 2001 war er am Theater St. Gallen in zahlreichen Rollen zu sehen. 2001, dem Jahr, in dem er einen Förderpreis der Stadt St. Gallen erhielt, entschloss er sich, den sicheren Hafen des Festensembles zu verlassen und sein Leben als freiarbeitender Schauspieler und Regisseur zu verdienen. Sein Tätigkeitsfeld reicht vom Spielen auf der Bühne und in zahlreichen Filmen, Inszenieren, Unterrichten, Kurse leiten bis hin zum Entwerfen und Aufführen von eigenen Programmen - durchaus auch individuell auf Bestellung.

 

Seit 1998 gehört er zum Sprecherteam der Blindenbibliothek Landschlacht. Eine Tätigkeit, die ihm nach wie vor viel Spass macht und immer wieder Freude bereitet.


Hörbeispiel Matthias Flückiger

 

 

Bodo Krumwiede

{Foto: Bodo Krumwiede}

1956 in Celle bei Hannover geboren, 1975 in Bad Nenndorf am Deister math.-nat. Abitur absolviert, studierte Bodo Krumwiede erst einige Semester Theaterwissenschaften und Philosophie an der Universität München, bevor er sich zum Schauspieler ausbilden liess.

 

Seit über drei Jahrzehnten lebt der deutsche Schauspieler in Zürich. Hier hat er sein hauptsächliches Tätigkeitsfeld als Theater- und Filmdarsteller, als Off-Sprecher und Hörbuchleser gefunden, wobei sein Schwerpunkt in der freien Theaterszene der Schweiz liegt.
So holte ihn schon 1981 - kurz nach seinem Schauspiel-Diplom in München - das Theater 58 nach Zürich, wo er jahrelang festes Ensemblemitglied war und in Rollen wie Beckmann in Borcherts "Draussen vor der Tür", Kaliajew in Camus‘ "Die Gerechten", Ham in Becketts "Endspiel" u.v.a. reüssierte.
Seit Anfang der Neunziger Jahre arbeitet er als freischaffender Schauspieler. Er war massgeblich am Aufbau und Erfolg des überregional bekannt gewordenen "sogar theater" in Zürich beteiligt und brachte dort u.a. Rechtsanwalt Clarence in Camus' Roman "Der Fall" oder Monteiro Rossi aus Tabucchis "Erklärt Pereira" auf die Bühne. Daneben spielte er grosse Rollen in zahlreichen Theaterproduktionen in Luzern, Bern, Chur, Schwyz, Winterthur und Schaffhausen.
Im Frühling 2014 spielt er Niklaus von Flüe in "1476", der Geschichte um die Murtenschlacht, auf Originalboden aufwendig inszeniert. Link: www.1476.ch
Auch in Film- und Fernsehproduktionen spielte Bodo Krumwiede viele kleine und grössere Rollen. Z. B. war er als Geist des Vaters in Marcel Gislers erfolgreicher Komödie "Rosie" in den Kinos zu sehen.
Website: www.bodokrumwiede.ch

 

Hörbeispiel Bodo Krumwiede

 

 

Dagmar Gabriel

{Foto: Dagmar Gabriel}

Geboren 1945 in Kiel, Schleswig-Holstein

1965-1967 Studium an der Hochschule für Musik und Theater, Hannover, Abt. Schauspiel, Abschluss mit Diplom

1967-1987 in mehrjährigen Verträgen als Schauspielerin, u. a. Stadttheater Hildesheim, Würzburg, Köln, Ulm, Theater am Neumarkt Zürich, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Theater Freiburg im Breisgau

1987 Übersiedlung in die Schweiz, Heirat

Frei arbeitend, u. a. Stadttheater Luzern, Schauspielhaus Zürich, Ateliertheater Bern, Theater am Neumarkt Zürich, Stadttheater Bern, Theater an der Winkelwiese Zürich, Theater Solothurn, Schlosstheater Celle, Stadttheater Heidelberg

 

Seit 1999 arbeite ich als Sprecherin für Blindenbibliotheken, bei der SBS in Zürich und der CAB in Landschlacht. Seit 2013 lese ich nur noch in Landschlacht.


Hörbeispiel Dagmar Gabriel

 

 

Michela Gösken

{Foto: Michela Gösken}

Michela Gösken ist Regisseurin, Autorin, Sprecherin und Dozentin und arbeitet in den Bereichen Theater, Hörspiel und Oper. Bekannt wurden u. a. ihre Produktionen "Gott ist ein DJ" (F. Richter), "Akapickels. Das Jubiläum", das Hörspiel "Der Coup" (P. Kerr) und "Wie der Wind im Ei" (Y. Tawada).

 

Michela Gösken ist langjährige Sprecherin und liest ebenso gerne anspruchsvolle Literatur wie Geschichten mit hoher Fabulierlust.

 

Hörbeispiel Michela Gösken

 

 

Raphael Burri

{Foto: Raphael Burri}

Der Berner Raphael Burri lebt seit 25 Jahren in Schaffhausen und verdient sein Geld mit seinem Mundwerk und seiner Stimme; sein Werkzeug sind Texte aller Art. Elf Jahre lang war er Nachrichtensprecher bei Radio DRS, stand mehrmals in Stücken und Conférancen auf der Bühne und arbeitete als freier Sprecher sowie als Sprechausbildner, Literatur-Redaktor und Haussatiriker für Radio FM1 und Tele Ostschweiz in St. Gallen. Davor und dazwischen tätig als Fenster- und Fassadenanschläger auf dem Bau, abgeschlossene Berufslehre als Fotograf, Schauspielausbildung, Museumswächter, Tanzlehrer für Tango Argentino, Gräber und Fotograf auf einer archäologischen Grabung und freischaffender Autor.

 

Heute liest er Bücher für die Blindenbibliotheken CAB in Landschlacht und SBS in Zürich, bestreitet zusammen mit Walter Millns und Rolf Strub die donogood-Themenlesungen in Olten, Zofingen und Schaffhausen und beteiligt sich an Hörspielproduktionen für Bookonear Productions als Autor, Regisseur und Darsteller. Daneben betreibt er mit seiner Lebenspartnerin ein Bed & Breakfast in Schaffhausen, und wenn etwas Zeit bleibt, sieht man ihn im Sommer mit dem Weidling auf dem Rhein.

 

Hörbeispiel Raphael Burri

 

 

Heinke Hartmann

{Foto: Heinke Hartmann}

Heinke Hartmann hat an der Universität Hildesheim Kulturpädagogik mit den Schwerpunkten Literatur und sprachliche Kommunikation, Theater und Musik studiert. Anschliessend absolvierte sie eine Schauspielausbildung am Mozarteum Salzburg. 20 Jahre lang war sie als Schauspielerin tätig, an verschiedenen Theatern in Deutschland (Stadttheater Konstanz, Staatstheater Hannover u. a.), in der Schweiz (u. a. Winkelwiese Zürich), Österreich und Liechtenstein (TaK Schaan) und hatte Engagements bei Film und Fernsehen.

Seit 2004 entwickelt und inszeniert sie eigene Kurse und Theaterprojekte. Herzstück und Markenzeichen ihrer Regiearbeit sind grenzüberschreitende und dokumentarische Langzeit-Projekte zu "reizvollen" Tabu-Themen. Ihr Theaterprojekt mit Blinden und Sehenden "Ich sehe was, was du nicht siehst. Von der Wahrnehmung der Welt" fand überregional viel Beachtung und war 2010 eingeladen zum Festival "Kultur verbindet" in Hamburg. Eine DVD mit Hörfilmfassung ist über das IBZ Landschlacht erhältlich; Link: www.ibzlandschlacht.ch.

Heinke Hartmann ist eine begeisterte "Vorleserin", tritt mit verschiedenen szenischen Lesungen auf und arbeitet seit 2000 mit grosser Freude als Sprecherin für die Blindenbibliothek Landschlacht. Als Grenzgängerin lebt sie in Konstanz und zusammen mit ihrem Mann in Zürich.

Mehr zu Heinke Hartmann: www.hei-art.de.

 

Hörbeispiel Heinke Hartmann

 

 

Marianne Weber

{Foto: Marianne Weber}

Marianne Weber stammt aus Bern, wo auch ihr Weg zum Theater mit ersten Auftritten am Stadttheater seinen Anfang nahm. Am Konservatorium begann sie die Ausbildung zur Schauspielerin, die sie nach einem Geschichtsstudium in Zürich fortsetzte und mit der paritätischen Prüfung in München abschloss.


Feste Engagements führten Marianne Weber nach Zürich und an das Stadttheater St. Gallen. Seither als freischaffende Schauspielerin tätig, produzierte sie auch eigene Theaterprojekte und gründete zusammen mit zwei Kollegen 1998 DAS Theater an der Effingerstrasse in Bern. Für Radio DRS hat sie unzählige Hörspiele aufgenommen, spielte mit in der ersten Serie des Schweizer Fernsehens und übernahm kleinere Filmrollen.
Seit einigen Jahren gibt Marianne Weber ihre Theatererfahrungen weiter, unter anderem als Dozentin für Auftrittskompetenz an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich.

Als Hörbuchsprecherin ist Marianne Weber seit über zehn Jahren tätig, in Landschlacht für die CAB und in Zürich für die SBS.

 

Hörbeispiel Marianne Weber